Warum fehlen bekannte Marken wie Renault, Peugeot, Citroën, DS, Toyota, Nissan, Fiat, Alfa Romeo, Chevrolet, Jeep, Rolls-Royce, Volvo auf der IAA 2019? Und warum verkleinern andere Automobilhersteller wie BMW ihre Stände auf dieser Automobilmesse drastisch? Sind es die Vorboten einer sterbenden Messe? Haben Automobilmessen wie die IAA auch in 5 Jahren noch ihre Berechtigung? Mit einem mutigen Blick in die Vergangenheit und die Zukunft sagen wir: Die IAA gibt’s in 5 Jahren nicht mehr. Und das liegt unter anderem daran:

Das unvollständige Marktbild der IAA

2019 werden werden bekannte Marken wie die oben genannten der IAA komplett fernbleiben; andere reduzieren drastisch ihre Standgrößen. Das bedeutet, je mehr große Marken fehlen, desto uninteressanter wird die Messe für die Besucher. Die Marktshow ist einfach nicht mehr komplett. Und je weniger Besucher da sind, desto unattraktiver ist diese Plattform für die Aussteller. Diesen Teufelskreis kann ein Veranstalter z.B. durch attraktivere Preise oder Pakete für den Aussteller durchbrechen. Oder durch ein gesteigertes Interesse bei den Besuchern. Beides scheint aktuell nicht der Fall zu sein.

auf einer Automesse wie der IAA

Andere Präsenzen sind attraktiver

Nahezu jede große Marke versucht inzwischen eine eigene Markenshow, einen Summit o.ä. zu etablieren. Fernab der Konkurrenz präsentieren sie Zukunftstechnologien und Weltneuheiten in ‘eigenen’ Locations. Und die Fangemeinde pilgert zu den Markenbotschaftern der Automobilwelt. Wie einst Steve Jobs präsentieren die CEOs ihre Produktwelten auf großen Bühnen selbst. Auf Messen wäre das undenkbar; viel zu groß und laut ist die Konkurrenz in den Messehallen. Ein CEO eines bekannten Automobilkonzerns bekäme dort einfach nicht genügend Aufmerksamkeit. Folglich laden die Hersteller ihre Fangemeinde in eigene Showrooms und zu eigenen Events ein. Manchmal sogar parallel zur Automobilmesse. So wie KIA, denn Kia-Fahrzeuge können Autobegeisterte während der IAA weiterhin Probe fahren.

Der Trend geht zu Nischenmärkten und -messen

Branchenriesen, wie sie auch einst die Cebit war, sind nicht mehr gefragt. Wer möchte schon Teil der anonymen Masse sein? Eben. Besser kommen kleine, feine Events mit wirklicher Chance auf Austausch und Networking an.

Networking auf Messen

Networking auf Messen

Weil Generation Y und Z keine Autos mehr besitzen wollen

… und weil sie sich immer weniger für Autos interessieren. Bei der Generation Y ist das Auto längst kein Statussymbol mehr. Wer sich also bei Sharing-Anbietern mal eben einen fahrbaren Untersatz leiht, um von A nach B zu kommen, interessiert sich weder als Besucher für die Messe noch für ähnliche Leistungsshows der Automobilanbieter.

Batteriezellen aus Fernost

Messen made in Germany sind ein Beweis für die Exportschlager der deutschen Wirtschaft. Allerdings kommt die Zukunft der Automobilbranche aus Fernost. Werden dann auch dort die Messen dazu entstehen?

E-Autos aus Fernost

E-Autos aus Fernost

Der Dieselskandal

Das Image des Automobils ist inzwischen negativ behaftet. Die Autobranche hat sich durch ihre stringent auf Profit ausgerichtete Unternehmensführung selbst in diese Situation gebracht. Anstatt ernsthaft nach Lösungen zur Einhaltung der Abgaswerte zu suchen, wurde die Software manipuliert. Regierungen rund um den Globus haben sich in einer scheinheiligen Posse die Autobauer “vorgeknöpft”. Und alle dachten damit ist es gut. Doch was viele vergessen haben, sind die Konsumenten. Die Quittung konnten wir in den letzten Wochen und Monaten deutlich an den Gewinnwarnungen und sinkenden Absatzzahlen der Automobilkonzernen ablesen.

Pkw-Produktion in Deutschland

Pkw-Produktion in Deutschland | © WELT , CAR-Center Automotiv Research

Während die Herausforderer aus Fernost und den USA E-Autos entwickelten, haben sich die Platzhirsche wohl zu lange auf ihren Lorbeeren ausgeruht und darüber hinaus ihre Käufer vergrault.

Fazit

Was meinen Sie? Haben Automobilmessen wie die IAA eine Chance? Sind die Entwicklungen nur kurze Talfahrt oder der Anfang vom Ende? Oder schaffen die Automobilbranche wie auch die dazugehörende Messewelt den Turnaround?

PS: Wie die Messe der Zukunft aussehen könnte, darüber haben wir uns auch einmal Gedanken gemacht.

Der Beitrag gefällt Ihnen? Hier können Sie ihn teilen: