„Der Ton macht die Musik.“ lautet ein weit verbreiteter Spruch, den bestimmt auch Sie schon einmal benutzt haben. Doch ist Ihnen auch bewusst, wie sehr die Raumakustik Ihr Event beeinflusst? Damit meinen wir die Geräusche, die Sie bewusst einsteuern können als auch die, die Sie reduzieren möchten. Ein paar Beispiele gefällig?

Bewusst gesteuerte Klänge

Dafür gibt’s zahlreiche Begriffe. Sie reichen u. a. von akustischer Markenführung, über Audio Branding, Sound Branding oder Acoustic Branding. Dazu zählen akustische Logos, Jingles, Markenstimmen oder auch Markenlieder – auch Corporate Songs. Bestimmt kennen Sie die Jingles von Telekom oder Coca Cola. Oder auch die Knuspergeräusche von Kellog’s Cornflakes.

Sound Branding dank akustischer Signale

Sound Branding dank akustischer Signale

#eventprofs Ist Ihnen bewusst, wie sehr die Raumakustik Ihr Event beeinflusst? #akustik #erlebnis #ux Klicken Sie um zu Tweeten

Reduzierte Geräusche für bessere Raumakustik

So wie Sie Klänge und Geräusche extra produzieren können, so wollen Sie manchmal auch welche eliminieren. Zum Beispiel weil die Umgebungsgeräusche von Ihrem Messestand oder Ihrem Event ablenken. Denn wer möchte schon gern in einer Bahnhofshalle Kundengespräche führen? Hier lenkt viel zu viel ab – unter anderem der Lärmpegel. Doch auch andere Locations, in denen es ganz still ist, können für gesellige Abende und angenehme ungeeignet sein. Wenn es beispielsweise zu sehr hallt. Der Raum hat dann eine schlechte Sprach-Akustik. Was machen Sie, wenn Sie dort dennoch gern tagen würden? Wenn Ihr Chef genau dort den Gala-Abend durchführen möchte? Oder wenn es einfach gerade keine andere verfügbare Location gibt, die Ihre vielen weiteren Kriterien erfüllen muss? Sie wandeln Ihre Wunsch-Location in einen Raum mit Wohlfühlambiente um. Kurz: Sie verbessern die Raumakustik.

Hallende Locations in Wohlfühlambiente umwandeln

Wer in einer Location die Raumakustik, besser gesagt die Sprachakustik verbessern möchte, braucht Elemente, die Schall absorbieren. Beispielsweise Teppich, Stoffe oder auch Akustik-Würfel. Und genau die haben wir einmal bei einem unserer Events umgesetzt. Dafür haben wir zuvor viel recherchiert und gerechnet. Wie viel Schall kann ein Würfel schlucken? Und wie viele benötigen wir in genau dieser Location?
Stolze 320 Würfel haben wir dafür zusammengebaut, an acht verschiedenen Positionen vor Ort aufgebaut und anschließend wieder abgebaut. Mit vollem und messbarem Erfolg – schauen Sie mal rein.

#eventprofs Wer in einer Location die Raumakustik, besser gesagt die Sprachakustik verbessern möchte, braucht Elemente, die Schall absorbieren. Z.B. Schall-Würfel. Klicken Sie um zu Tweeten

Die Verbesserung messen

Hat’s denn auch wirklich etwas gebracht? Wir haben nachgemessen und uns den Sprachübertragungsindex an gesehen. Dieser Index, kurz STI – von englisch Speech Transmission Index – ist ein Maß für die Übertragungsqualität. Hierbei geht es um die Übertragung eines akustisches Sprachsignals und die Maßzahl STI beschreibt die Sprachverständlichkeit beim Zuhörer. Vor der Installation der Akustik-Würfel, also im leeren Raum, betrug der STI 0,46. Mit anderen Worten: Eine Unterhaltung wird eher als anstrengend wahrgenommen. Nachdem die akustischen Würfel in den Raum gebracht wurden, verbesserte sich dieser Wert auf 0,67. Und das stellt eine deutliche Verbesserung dar – wie Sie in der Skala sehen können.

STI Sprachverständlichkeit dank Akustik-Würfel verbessern

STI Sprachverständlichkeit dank Akustik-Würfel verbessern

An die Sicherheit denken

Denken Sie beim Einsatz solcher Würfel oder anderer Schallschluckender Elemente auch an die Sicherheit, also an den Brandschutz. Wenn Sie das Video aufmerksam anschauen, werden Sie feststellen, dass wir fast überall einen Feuerlöscher „versteckt“ haben.

Fazit

Events sind multisensorisch. Auch wenn wir Menschen den größten Teil über visuelle Reize wahrnehmen. Denken Sie auch an die akustischen Signale und steuern Sie diese bewusst. Ihr Publikum wird es Ihnen danken.

#eventprofs Events sind multisensorisch. Auch wenn wir Menschen den größten Teil über visuelle Reize 👀 wahrnehmen. Denken Sie auch an die akustischen Signale 🗣 und steuern Sie diese bewusst. Ihr Publikum wird es Ihnen danken.… Klicken Sie um zu Tweeten

PS: Eine der 10 Todsünden der Messeplanung ist die Überladung Ihres Standes. Dazu gehört auch eine Wohlfühlatmosphäre mit der richtigen Raumakustik.

Der Beitrag gefällt Ihnen? Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag teilt: