Wer schon einmal einen Messestand geplant hat, weiß wie komplex so eine Messeplanung werden kann. Allein die Auswahl der geeigneten Messe kann viel Zeit in Anspruch nehmen. Und dann sind da noch die vielen anschließenden Fragen: Wie soll unser Stand aussehen? Wo wollen wir überhaupt stehen? Wie wollen wir auf uns aufmerksam machen? Nehmen wir unser komplettes Team mit oder brauchen wir noch Hostessen? Sollten wir beim Vortragsprogramm aktiv dabei sein? Reicht ein kleiner Basis-Stand oder fahren wir hier so richtig auf? Fragen über Fragen. Nicht ohne Grund gibt es zum Thema Messeplanung zahlreiche Bücher, Artikel oder auch ebooks. Die wichtigsten NO GOs dafür haben wir hier für Sie zusammengefasst.

1) Sie haben kein Ziel.

Ein Ziel ist die Basis für alle weiteren Entscheidungen Ihrer Messeplanung. Daher ist es so wichtig, dass Sie eins für sich definieren. Formulieren Sie es SMART und leiten Sie daraus alle weiteren Antworten rund um Ihren Messeauftritt ab.

Wir finden, das Ziel Ihres Messestandes ist auch deshalb so wichtig, weil es viele immer noch vernachlässigen. “Wir gehen dahin, weil wir das seit Jahren so machen” ist einfach kein Ziel.

#eventprofs 'Wir gehen auf die Messe, weil wir das seit Jahren so machen' ist einfach kein Ziel. Mehr Todsünden der Messeplanung 👉 #messedigital #messedigitalblog Klicken Sie um zu Tweeten
Jede Messeplanung braucht Ziele

Jede Messeplanung braucht Ziele

2) Sie haben keinen USP.

Für die allermeisten Produkte und Services auf dieser Welt gibt es Konkurrenz in Hülle und Fülle. Auch wenn manch ein Unternehmer oder Gründer gern behauptet “unser Produkt hat keine Konkurrenz”. Selbst wenn Sie der einzige Hersteller von Autos sind. Ihre Konkurrenz sind dann sämtliche Mobilitätsanbieter und darüber hinaus alternative Lösungen. Während Ihnen vielleicht noch die Bahn oder Fahrräder, Taxen, Flieger oder Roller einfallen, gehören auch die Lösungen dazu, die gar keine Bewegung erfordern. Beispielsweise wenn Ihre Kunden die Leistung auch online konsumieren können. Dann müssen diese gar kein Fortbewegungsmittel mehr nutzen.

Arbeiten Sie also spätestens im Rahmen Ihrer Messeplanung einen USP (unique selling proposition), also ein einzigartiges Verkaufsversprechen heraus. Wie wollen Sie sich vor allem inhaltlich von Ihrer Konkurrenz abheben? Denken Sie dabei auch an die konkurrierenden Alternativen – nicht nur an den direkten Wettbewerber.

#eventprofs Wie wollen Sie sich vor allem inhaltlich von Ihrer Konkurrenz abheben? Was ist Ihr USP? Das muss auch bei der #Messe rüberkommen. #messedigital #messedigitalblog 🎯 Klicken Sie um zu Tweeten
Was ist Ihr USP?

Was ist Ihr USP?

3) Sie heben sich optisch nicht ab.

Was für den Inhalt gilt, trifft auch auf die Optik zu. Fragen Sie sich bei Ihrer Messeplanung, wie Sie sich optisch von Ihrer Konkurrenz abheben können. Auffallen ist die halbe Miete auf einer Messe. Aussteller versuchen häufig über den Lärmpegel aufzufallen. Doch das ist kontraproduktiv. Sie wollen doch, dass die Besucher gern und möglichst lange an Ihrem Stand verweilen, oder?

Wer innovative Produkte oder Services präsentiert, braucht auch eine innovative Präsentation. Beispielsweise mit der passenden Display Solution.

Kopieren Sie dabei nicht einfach die Standkonzepte der anderen. Bleiben Sie authentisch. Suchen Sie etwas, was wirklich zu Ihren Produkten und deren USP passt.

#eventprofs Auffallen ist die halbe Miete auf einer Messe. Aussteller versuchen häufig über den Lärmpegel aufzufallen. Doch das ist kontraproduktiv. Mehr dazu 👉👉👉 #messedigital #messedigitalblog Klicken Sie um zu Tweeten

4) Sie wissen nicht, wo Sie stehen.

Und das ist hier wortwörtlich gemeint. Beschäftigen Sie sich ausführlich mit dem Standort Ihres Messestandes. Nehmen Sie das Angebot Ihres Messeveranstalters genau unter die Lupe. Fragen Sie nach. Wie verlaufen die Besucherströme? Wie hoch ist die Verweildauer der Besucher in einzelnen Hallen oder Themenbereichen der Messe? Kommen die Besucher an Ihrem Stand vorbei, wenn sie die Messe betreten? Oder erst am Ende ihrer Tour? Gibt es Leitsysteme und Werbedisplays wie mylocation, die die richtigen Besucher zu Ihnen an den Stand bringen?

Überlegen Sie sich bei der Messeplanung auch, wie Sie Ihren Standplatz konkret nutzen wollen. Vermeintlich nachteilige Lagen am zugigen Übergang zur nächsten Halle oder vor den Toiletten, sorgen auch für viel Frequenz. Wie können Sie diese geschickt für sich nutzen und die Besucher auf Ihren Stand locken?

#eventprofs #messestand Beschäftigen Sie sich ausführlich mit dem Standort Ihres Messestandes. Und das ist hier wortwörtlich gemeint. 👉👉👉 #messedigital #messedigitalblog Klicken Sie um zu Tweeten
Der Standplatz auf der Messe ist wichtig

Der Standplatz auf der Messe ist wichtig

5) Sie vernachlässigen Social Media & Co. bei der Messeplanung.

Nur weil Sie im Print- oder Online-Katalog Ihrer Fachmesse auftauchen, heißt das noch lange nicht, dass Ihre (potentiellen) Kunden wissen, dass Sie da sind. Nutzen Sie Ihre eigenen Marketingkanäle – und heute natürlich auch die Sozialen Medien.

Verkünden Sie auf auch auf XING, Linkedin, Facebook, Instagram, Twitter & Co. rechtzeitig, dass Sie vor Ort sein werden. Laden Sie Ihre Stammgäste und neue Besucher an Ihren Stand ein. Mit professionell gestalteten Newslettern ebenso wie mit auffälligen Postings in den Sozialen Netzen. Je nach Ziel und erwarteter Reichweite gehören heute dazu auch bezahlte Anzeigen. Die Zeit der organischen Reichweite ist vor allem auf Facebook längst vorbei.

Nutzen Sie bei der begleitenden Werbung auch die Unterstützung des Messeveranstalters. Von vielen erhalten Sie mittlerweile kostenfreie oder vergünstigte Tickets, die Sie an Ihre Kunden weiterreichen können. Auch das können Sie in den Sozialen Netzen teilen. ‘Befreunden’ Sie sich mit dem Veranstalter und teilen Sie dessen Beiträge – sofern die Postings zu Ihren Messezielen und Ihrer Kommunikation passen.

#messeprofs #eventprofs Nur weil Sie im Print- oder Online-Katalog Ihrer Fachmesse auftauchen, heißt das noch lange nicht, dass Ihre (potentiellen) Kunden wissen, dass Sie da sind. Mehr dazu 👉👉👉 #messedigital #messedigitalblog Klicken Sie um zu Tweeten
Social Media gehört zur Messeplanung

Social Media gehört zur Messeplanung

6) Sie schulen Ihre Vertriebler nicht.

Natürlich sind Ihre Vertriebler exzellente Fachleute. Eine intensive und auf diese Messe angepasste Vertriebsschulung brauchen sie dennoch und gehört deshalb ebenfalls zu einer guten Messeplanung. Briefen Sie sie so ausführlich wie möglich. Welche Produkte haben wir hier auf dem Messestand? Welche wollen wir besonders vorführen? Wie sieht der gesamte Messestand aus? Wo befindet sich was? Das ist vor allem auf sehr großen Messeständen enorm wichtig. Klären Sie, wie die Kommunikationswege intern aussehen. Welcher Mitarbeiter ist vor Ort für wen wann zu sprechen? Und mit welchem Tool behalten Sie darüber den Überblick?

Je komplexer und größer Ihr Messestand, desto aufwändiger wird die Vertriebsschulung. Wer sein internationales Team schnell und effizient schulen möchte, für den könnte auch ein ‘digital twin’ seines Messestandes interessant sein. Sie sparen sich so die vorzeitige Anreise der Vertriebler und die Anmietung von weiteren Räumen für diese Schulungen.

Und bedenken Sie stets: Der Messebesucher merkt innerhalb von Sekunden, ob Ihre Mannschaft top vorbereitet ist oder eben auch nicht.

#messeprofs Der Messebesucher merkt innerhalb von Sekunden, ob Ihre Mannschaft top vorbereitet ist oder eben auch nicht. Mehr Todsünden, die Sie besser anderen überlassen 👉 #messedigital #messedigitalblog Klicken Sie um zu Tweeten
Vertriebsschulung für die Messe

Vertriebsschulung für die Messe

7) Sie überladen Ihren Stand.

Wie so oft im Leben gilt auch hier: Weniger ist manchmal mehr. Nicht die Anzahl der gezeigten Produkte entscheidet über einen erfolgreichen Messestand, sondern die Anzahl und die Qualität der Kontakte. Dafür müssen Sie auf Ihrem Stand eine „Wohlfühlatmosphäre“ schaffen. Fragen Sie sich also lieber “Haben wir ausreichend Platz in unseren Lounges, damit wir uns mit allen Interessenten in Ruhe unterhalten können?” statt “Bringen wir alle Produkte auf unserem Messestand unter?”.

8) Sie berücksichtigen den Charakter der Messe nicht.

Jede Messe ist anders. Und die Zielgruppe meist auch. Achten Sie darauf, dass sie den besonderen Charakter der Messe treffen. Überlegen Sie sich, wie Sie Ihre Ansprache zielgruppengerecht gestalten können. Spielen Sie dabei ruhig mit Klischees und seien Sie kreativ.

Kürzlich hat auf einer Fachmesse für die Karriereförderung von Frauen einer der Aussteller sein Give-away besonders gut an die Zielgruppe angepasst: Nagellack in der Unternehmensfarbe. Wie auch immer Sie dieses Give-away finden mögen, viele der Besucherinnen waren begeistert.

#eventprofs Jede Messe ist anders. Und die Zielgruppe meist auch. Achten Sie darauf, dass sie den besonderen Charakter der Messe treffen. 🎯 🎯 🎯 #messedigital #messedigitalblog Klicken Sie um zu Tweeten
Wählen Sie das richtige Give-away für die jeweilige Messe

Wählen Sie das richtige Give-away für die jeweilige Messe

9) Sie bearbeiten Ihre Leads viel zu spät.

Es ist kein Geheimnis: Messekontakte werden oftmals viel zu spät bearbeitet. Doch auch wenn das aus Sicht des Ausstellers manchmal mehr als nachvollziehbar ist, versetzen Sie sich einmal in die Lage Ihres Standbesuchers. Würden Sie gern warten? Und vor allem warum sollten Sie warten? Es gibt viele Anbieter auf dem Markt, die ähnliche Lösungen anbieten.

10) Sie evaluieren Ihren Messeauftritt nicht.

So eine Messeplanung kann anstrengend sein. Die Messetage meist noch mehr. Doch eine gründliche Nachbereitung ist mindestens ebenso wichtig. Dazu zählt auch eine umfangreiche Evaluation. Haben Sie Ihre Messeziele und Ihre Zielgruppe erreicht? Hat sich die Investition von Zeit und Geld gelohnt? Was lief gut und was weniger gut? Und wie können Sie die weniger guten Aspekte beim nächsten Mal konkret verbessern?

Evaluierung gehört zur Messeplanung

Evaluierung gehört zur Messeplanung

Fazit

Wenn Messe, dann richtig. Bereiten Sie Ihre Messeteilnahme gründlich vor und binden Sie Ihren Eventmanager rechtzeitig ein. Denken Sie dabei vor allem an Ihre Ziele und Ihre Zielgruppen. Dann fallen Ihnen bestimmt die richtigen Konzepte für die Standgestaltung, die Ansprache und die begleitenden Werbemaßnahmen ein.

Der Beitrag gefällt Ihnen? Hier können Sie ihn teilen: