Vielleicht haben Sie noch unseren Beitrag und das Interview mit Stephen Rose von Siemens mit der Frage „Was zeichnet eine gute Fachmesse aus?“ in Erinnerung. Heute folgt die andere Sichtweise. Also die Perspektive eines Veranstalters bzw. eines Betreibers eines MessegelĂ€ndes. Wir haben Benedikt Weyerer von der NĂŒrnbergMesse gefragt, wann fĂŒr ihn eine Fachmesse erfolgreich ist.

Was meinen Sie, macht eine gute Fachmesse aus?

Das Wichtigste aus meiner Sicht ist, dass die richtigen Leute aufeinander treffen. Also die richtigen Aussteller treffen die richtigen Besucher. Außerdem geht es auf einer guten Fachmesse darum, Neuigkeiten zu erfahren. Besucher sollen ihren Informationsbedarf decken können.

Eine gute Fachmesse stellt ein breites Abbild eines Marktes dar. Eines, was ich mir als Marktteilnehmer sonst mĂŒhevoll anderweitig erarbeiten mĂŒsste. Zum Beispiel durch die umfangreiche Webrecherche oder durch Touren – deutschlandweit oder gar international. 

Außerdem konzentriert sich eine gute Fachmesse auf ein konkretes Thema. Beispielsweise bildet unsere FACHPACK die gesamte Wertschöpfungskette rund um das Thema Verpackungstechnologien ab. Eine gute Fachmesse widersteht der Versuchung, alle Themen in einer Messe zu erschlagen.

Aber im Kern geht es bei einer Fachmesse darum, die richtigen Leute zu einem Termin an einem Ort zu versammeln und miteinander ins GesprÀch zu bringen. Im Idealfall ergeben sich aus dem Messebesuch langfristige und fruchtbare GeschÀftsbeziehungen.

GeschĂ€ftsbeziehungen durch Messen knĂŒpfen und pflegen

GeschĂ€ftsbeziehungen durch Messen knĂŒpfen und pflegen

#messe Eine gute Messe stellt ein breites Abbild eines Marktes dar. Eines, was ich mir als Marktteilnehmer sonst mĂŒhevoll anderweitig erarbeiten mĂŒsste. #messedigital Klicken Sie um zu Tweeten

Wie konsumieren Ihre Aussteller die Informationen ĂŒber eine potentielle Fachmesse am liebsten?

Das ist wirklich sehr unterschiedlich. Der Trend der letzten Jahre geht aber klar in Richtung digital, so viel Information wie nötig in so kompakter Form wie möglich.

Allerdings fragen nach wie vor Aussteller nach Print-Informationen. Oder besser gesagt: Sie reagieren auf Digitales einfach nicht. Ich denke, das liegt an der allgemein bekannten Informationsflut. In dieser können Informationen schon auch mal untergehen. Hier sind die haptisch wirksameren Printprodukte ein gutes Instrument im GedÀchtnis zu bleiben und unsere Informationen gut aufzunehmen.

Auch deshalb experimentieren wir viel. Beispielsweise sind wir gerade dabei ein digitales Informationsportal aufzustellen. Das bedeutet, der Kunde kann sich Informationen abrufen und bekommt sie termingerecht und situationsgerecht angezeigt. Situationsgerecht bedeutet, dass sie erst einmal die StandflĂ€che anmieten mĂŒssen, bevor sie Unterlagen fĂŒr weitere Services angezeigt bekommen.

Wir sind sehr gespannt auf den Launch und ich hoffe, dass dieses Portal gut angenommen wird.

digitale Informationen sind bei Ausstellern beliebt

digitale Informationen sind bei Ausstellern beliebt

#messe Aussteller informieren sich zunehmend digital ĂŒber ihre potentielle Messe. 😎 Allerdings fragen nach wie vor Aussteller nach Print-Informationen. đŸ˜± Klicken Sie um zu Tweeten

Gehen Sie mit Ihren Messen auch in die Sozialen Medien? Und haben Sie den Eindruck, das ist fĂŒr Ihre Aussteller relevant?

Ja, wir sind auf diversen KanÀlen aktiv. Diese wÀhlen wir sehr bewusst je nach Zielgruppe aus. Mit reinen B2B-Messen wie der Embedded World sind wir auf LinkedIn, XING oder Twitter aktiv. Bei anderen Messen, wie der BIOFACH aber auch auf Facebook oder Instagram. Dabei richtet sich die Auswahl der KanÀle nicht nach dem persönliche Gusto sondern wir sind immer da aktiv, wo sich unsere Zielgruppen engagieren.

Wir sehen, dass unsere Aussteller diese Netzwerke ebenfalls gern nutzen. Vor allem in Richtung Eigenwerbung. Sie teilen also Informationen von unseren Messen oder weisen mit Hashtags und Markierungen darauf hin, dass sie auf unserer Messe vertreten sein werden. 

Das wird ĂŒbrigens immer stĂ€rker genutzt; wir sehen einen deutlichen Anstieg dieser Aussteller-AktivitĂ€ten mit uns in Social Media von Jahr zu Jahr. 

Social Media nimmt auch bei Fachmessen zu

Social Media nimmt auch bei Fachmessen zu

#messedigital >Wir sehen einen deutlichen Anstieg dieser Aussteller-AktivitĂ€ten mit uns in Social Media von Jahr zu Jahr.< đŸ€— #b2bmesse Klicken Sie um zu Tweeten

Worauf legen Aussteller sonst noch Wert?

Service. Unseren Kunden ist die persönliche Betreuung unheimlich wichtig. Am liebsten hört und sieht der Aussteller nichts von uns bis er oder sie zum fertigen Messestand kommt. Das ist natĂŒrlich ĂŒberzeichnet.

Was frĂŒher oftmals eine Einbahnstraße in Sachen Kommunikation war, ist heute ein echter Dialog. Bei uns steht der Kunde immer im Mittelpunkt aller Überlegungen. UserExperience ist fĂŒr uns mehr als nur ein schönes Schlagwort.

Damit aber wir ĂŒberhaupt wissen, was unsere Kunden bewegt, nutzen wir die unterschiedlichsten Tools, ob im spontanen persönlichen Austausch, in Umfragen oder Interviews.

#messe Auch 2019 ist Ausstellern auf Messen die persönliche Betreuung durch den Veranstalter unheimlich wichtig. #messedigital Klicken Sie um zu Tweeten

Daten und Leads werden immer wichtiger. Wie sehr unterstĂŒtzen Sie als Veranstalter Ihre Kunden schon heute darin, qualifizierte Kontakte zu erreichen? Bieten Sie digitale Tools fĂŒrs Leadmanagement oder fĂŒrs Matchmaking?

Bei fast allen Veranstaltungen gibt der Kunde im Rahmen der Fachbesucherregistrierung bestimmte Daten an. Dies ist Voraussetzung fĂŒr eine qualitativ wertvolle Datenbasis, die wir als Messegesellschaft fĂŒr unsere eigenen Zwecke nutzen. DarĂŒber hinaus ist eine gut gepflegte und gut gefĂŒllte Datenbank auch fĂŒr die Generierung von Leads auf Ausstellerseite wichtig. Unter anderem bieten wir hierfĂŒr ein Lead-Tracking System sowie weitere Tools an, die zum Teil bereits vor der Messe greifen. Wichtig dabei: Alle Erhebungen und Systeme mĂŒssen mit der DSGVO vereinbar sein.

Was wir nicht machen: 

Wir verkaufen die Daten der Besucher und Aussteller nicht an Dritte oder geben diese ĂŒber Messezwecke hinaus weiter. Das ist zwar theoretisch möglich, allerdings ĂŒbergeben uns unsere Kunden mit den Daten auch eine große Verantwortung und großes Vertrauen. Dieses Vertrauen wollen wir natĂŒrlich nicht verspielen.

Leadmanagement und -tracking ist wichtig

Leadmanagement und -tracking ist wichtig

#messedigital >Unsere Kunden ĂŒbergeben uns mit ihren Daten auch eine große Verantwortung und großes Vertrauen.< #tracking #leadmanagement #dsgvo Klicken Sie um zu Tweeten

Was halten Sie von virtuellen Messen?

Eine virtuelle Messe kann eine sinnvolle ErgÀnzung zur realen Messeveranstaltung sein. Allerdings habe ich persönlich noch keine erfolgreiche gesehen.

AR und VR können ProduktprĂ€sentationen verlĂ€ngern und unterstĂŒtzen. Allerdings werden sie nicht das Face-To-Face-GesprĂ€ch, ersetzen. Bei Standard-AuftrĂ€gen und Anfragen sieht das eventuell anders aus. Doch die großen Deals werden nach wie vor persönlich gemacht werden – zum Beispiel auf Messen. 

#messe #vr #ar Eine virtuelle Messe kann eine sinnvolle ErgÀnzung zur realen Messeveranstaltung sein. Allerdings habe ich persönlich noch keine erfolgreiche gesehen. >>> Klicken Sie um zu Tweeten

Messen mĂŒssen sich mit anderen AktivitĂ€ten des Marketingmixes messen lassen. Was machen Sie, um attraktiv zu bleiben?

Eine Messe ist in Zeiten der Digitalisierung kein Auslaufmodell. Wie schon zuvor erwÀhnt, ist der persönliche Austausch enorm wichtig und lÀsst sich nicht digital ersetzen. 

Um weiterhin attraktiv zu bleiben, bieten wir kĂŒnftig mehr digitale Services an. Statt bisher “nur Quadratmeter zu verkaufen”, werden wir auch unsere Serviceleistungen kontinuierlich ausbauen und so den Mehrwert fĂŒr unsere Kunden erhöhen. 

Eine gute Fachmesse bietet hervorragenden Service.

Eine gute Fachmesse bietet hervorragenden Service.

#eventprofs #messe Eine Messe ist in Zeiten der Digitalisierung kein Auslaufmodell. Wie schon zuvor erwÀhnt, ist der persönliche Austausch enorm wichtig und lÀsst sich nicht digital ersetzen. #messedigital Klicken Sie um zu Tweeten

Was glauben Sie, wohin geht der Trend in Sachen (Fach-)Messe? 

Fokussierung auf Themen

Ich glaube, der Trend geht (weiterhin) weg von den großen, generalistischen Messen hin zu kompakten und hochspezialisierten Fachmessen. Das ist auch der Weg, den die NĂŒrnberg Messe seit vielen Jahren sehr erfolgreich geht. In diesen Nischen-Messen gibt es dann weniger Besucher und weniger Aussteller, allerdings sind sie in ihrem Bereich dann die Leitmesse fĂŒr das jeweilige Thema. 

Mehr QualitÀt statt QuantitÀt.

Damit meine ich auch, dass wir keine Besuchergruppen brauchen, die ausschließlich zu höheren Besucherzahlen fĂŒhren. Sie wissen schon, die berĂŒhmten Kuli-Sammler oder Schulklassen, die nur “wegen der Zahlen” da sind. Bitte verstehen Sie mich da richtig: Studenten- und SchĂŒlergruppen, die sich fĂŒr ein Messethema wirklich interessieren, sind stets herzlich willkommen wie beispielsweise beim embedded world Student Day. Hier laden wir ĂŒber 1.000 HochschĂŒler aus Europa nach NĂŒrnberg und bieten ihnen ein erstklassiges Programm samt exklusiver Keynote – die Zukunft der Embedded-Community.

Mehr Wissensvermittlung

Die Wissensvermittlung ĂŒber Kongresse und Fachthemen wird weiterhin zunehmen. Echtes Networking, Community-Building und Austausch von Wissen ist bereits heute schon wichtig und wird kĂŒnftig noch bedeutsamer werden. 

Eine gute Fachmesse fördert echtes Networking

Eine gute Fachmesse fördert echtes Networking

#eventprofs Der Trend geht (weiterhin) weg von den großen, generalistischen Messen hin zu kompakten und hochspezialisierten Fachmessen. #b2b #messedigital Klicken Sie um zu Tweeten

Über den Interviewpartner

Benedikt Weyerer | © NĂŒrnbergMesse GmbH

Benedikt Weyerer, Abteilungsleiter und Leiter der embedded world bei der NĂŒrnbergMesse GmbH, finden Sie auch bei LinkedIn oder XING.

Der Beitrag gefÀllt Ihnen? Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag teilt: