Mit Display Solutions, also einfach gesagt mit Monitoren in unterschiedlichster Qualität, können Sie Ihren Messestand ansprechend gestalten. Mit dieser Medientechnik können Sie Ihre Exponate ins rechte Licht rücken und deren USP herausstellen. Wenn Sie die Charakteristika der einzelnen Displays kennen und berücksichtigen. Deshalb möchten wir Ihnen in diesem Artikel

  • einen Überblick über die unterschiedlichen Arten von Displays geben
  • Trends beim Einsatz der Displays aufzeigen und
  • Ihnen verraten, wie eine individuelle Lösung für Ihre Messeteilnahme entsteht.

Warum Display Solutions Ihren Messestand aufwerten können

Wie Sie schon in dem Blogbeitrag über ‘den perfekten Messestand’ lesen konnten, ist dieser etwas sehr Individuelles. Es kommt sehr darauf an, welche Produkte Sie haben und welches Ziel Sie mit der Messepräsenz verfolgen. Haben Sie innovative Produkte, sollten Sie diese auch unbedingt hochwertig und beeindruckend präsentieren. Wer mit Schlagworten wie “Industrie 4.0” und “Digitalisierung” wirbt, braucht mehr als den 0815-Bildschirm. Denn von der Präsentation der Produkte schließt Ihr Besucher ganz schnell auf deren Qualität. Das bedeutet zwar nicht, dass alle Produkte, die auf flachen Hochglanz-Screens präsentiert werden, wirklich innovativ oder hochwertig sind. Allerdings funktioniert der Umkehrschluss so gut wie immer: Was billig aussieht, kann nicht gut sein.

Daher unterstützen flache, große, hochauflösende Screens auf hervorragende Art und Weise Ihre innovativen Produkte. Viele Aussteller setzen daher auch bei den Bildschirmen auf die neuesten Display Solutions. Manche wollen sogar ganz bewusst die Ersten sein, die den neuesten Screen auf ihrem Messestand zeigen können.

#messedigital Wer mit Schlagworten wie “Industrie 4.0” und “Digitalisierung” wirbt, braucht mehr als den 0815-Bildschirm. 🖥 🎯 #screens #displays #monitore #messedigitalblog Klick um zu Tweeten

Display Solutions in verschiedenen Variationen

Auf dem Displaymarkt gibt es inzwischen eine Vielzahl an Technologien. Die gängigsten wollen wir im Folgenden näher beleuchten:

LC-Displays – die Klassiker

LCD steht für liquid crystal display, also „Flüssigkristallanzeige”. Das sind die Standard-Bildschirme in den gängigen Auflösungen von Full HD bis 4k. Meistens haben Sie solche Bildschirme auch im Büro. Oder Sie kennen sie als Standard-Monitor von Messen. In diesem Bild können Sie diese in der Größe von 40” Bildschirm-Diagonale sehen. Sie eignen sich für den Dauerbetrieb auf Messen und “tun ihren Dienst”.

LCDs im Einsatz auf dem Messestand

LCDs im Einsatz auf dem Messestand

Touch-Displays – die interaktive Variante

Eine Abwandlung der LCDs ist deren Einsatz als interaktive Variante mit Touch-Möglichkeit. Touchscreens gibt es nicht nur in den Standardgrößen, sondern inzwischen auch als individuelle Sonderanfertigung nach Maß.Und sie erfreuen sich wachsender Beliebtheit.

Was für Eventformate gilt, finden wir auch auf Messen: Interaktion ist in. Messebesucher wollen heute nicht nur Exponate anschauen. Das ist überholt und langweilig. Der Messebesucher von heute möchte mit Ihrem Produkt oder Ihrer Lösung interagieren. Deshalb werden auch ‘digital twins’ Ihrer Produkte immer wichtiger. Schauen Sie dazu gern noch einmal in den Beitrag „Virtual Reality für Ihren Messestand”.

#messedigital Was für Eventformate gilt, finden wir auch auf Messen: Interaktion ist in. #messedigitalblog #touchscreens 🤝 Klick um zu Tweeten

OLED Displays – die Trendsetter

OLED steht für organic light emitting diode oder auch „organische Leuchtdiode”. Die OLEDs finden Sie in Smartphones, Tablets, in TV-Geräten, PC-Monitoren oder auch als großflächige Raumbeleuchtung.

Wollen Sie OLEDs nutzen, zeigen Sie Content in Form von Bewegtbild. Starre Bilder eignen sich für diese Monitore nicht. Denn statische Bilder hinterlassen unschöne Spuren auf diesen Displays.

OLEDs gibt es auch als biegsame Bildschirme und in unterschiedlichsten Ausprägungen, über die wir nachfolgend einen kurzen Überblick geben wollen:

Wallpaper OLEDs – der posterdicke iCatcher

Die noch trendigere Variante eines OLED-Displays ist dieser nur noch 2 Millimeter schmale Monitor. So ein Display sieht aus wie ein Poster und ist auf der Messe ein echter iCatcher. Wenn Sie die Elektronik noch absetzen und alle notwendigen Kabel verstecken, können Sie Ihre Messebesucher damit wirklich zum Staunen bringen. So schmal und keine Kabel?! Derzeit sind die Wallpaper OLEDs ‘der Renner auf dem Displaymarkt’.

Display Solutions: Wallpaper OLEDs sind super schmal

Display Solutions: Wallpaper OLEDs sind super schmal

Weil Wallpaper OLEDs so super schmal sind, sollten Sie diese stets so in den Messestand integrieren, dass deren gute Figur auch zur Geltung kommt.

Display Solutions: Wallpaper OLED auf Messestand

Display Solutions: Wallpaper OLED auf Messestand

Wallpaper OLEDs gibt es mittlerweile auch als ‘curved’ Variante, also mit einer leichten Krümmung. Sowohl konvex als auch konkav. Solche Krümmungen eignen sich, um beispielsweise einen Tunneleffekt zu erzeugen. So können Sie Ihre Messebesucher in Ihre Bildwelten oder Exponate ‘hineinziehen’.

Transparente OLEDs – iCatcher mit Durchblick

Diese durchsichtigen Displays gibt es in der ‘touch-’ und in der ‘non-touch-Variante’. Transparente OLEDs verhalten sich wie ganz reguläre Displays. Nur dass diese bei der Anzeige von schwarzen Inhalten durchsichtig werden wie eine Glasscheibe.

Display Solutions: transparentes OLED mit Touchfunktion

Display Solutions: transparentes OLED

Die touch-Variante eines transparenten OLEDs können Sie sehr gut für interaktive Anwendungen nutzen. Platzieren Sie Ihr Produkt einfach real hinter dem durchsichtigen Display. Zeigen Sie auf diesem beispielsweise den digitalen Zwilling – so wird Ihr Exponat für die Besucher in allen Dimensionen erlebbar.

 

Was für Wallpaper OLEDs gilt, trifft auch auf transparente OLEDs zu. Sie müssen diese gekonnt in Szene setzen. Die Transparenz sollte für jeden Besucher sofort erkennbar sein. Nur so werden diese OLEDs zum Highlight Ihres Messestandes.

Hier sehen Sie einmal ein Beispiel eines Exponates, welches Transparenz, Interaktion und das reale Produkt vereint:

Micro LED-Displays – Wegweiser in die Zukunft

Micro LED-Displays sind die Newcomer auf dem Displaymarkt. Diese nutzen mikroskopisch kleine LEDs, die dadurch näher beieinander liegen und somit ein homogenes Bild vermitteln. Sie vereinen außerdem dank direkt abstrahlender LEDs die Vorteile von OLED Displays. Allerdings ohne dabei deren Nachteile wie beispielsweise das ‘Einbrennen‘ von Inhalten mit sich zu bringen.

Der Hersteller Samsung nutzt diese Technologie bereits in seinem Produkt ‘the View‘. Stolze 130” Bildschirm-Diagonale bringt diese hochauflösende Neuentwicklung mit. Das Display beeindruckt außerdem durch seinen elektronisch höhenverstellbaren Lifter und die Plug & Play Lösung. Denn ‘the View’ kommt bereits vormontiert im Case. Dadurch lässt es sich super schnell aufstellen. Die Singleunit beeindruckt den Betrachter vor allem durch eine äußerst klare Bilddarstellung mit extrem guten Schwarzwerten. Dunkler Content kommt hier also sehr gut zur Geltung.

'the View' auf dem Messestand

‚the View‘ auf dem Messestand

‘The View’ ist übrigens erst seit November 2018 in sehr begrenzter Stückzahl verfügbar. Knapp 5 Monate später konnte Siemens dieses Display auf seinem Messestand bei der SPS IPC Drives in Nürnberg zeigen.

Displays und Exponate – stets eine individuelle Lösung

Was auch immer Sie zeigen wollen, Content und Displays müssen zueinander passen. Wie Sie schon bei der Vorstellung der unterschiedlichen Displays sehen konnten, hat jeder Screen seine besonderen Eigenschaften. Diese müssen Sie natürlich auch in der Vermarktung des jeweiligen Produktes berücksichtigen und dem Kunden anschaulich vermitteln.

Ein Beispiel hierfür sind die Besonderheiten bei der Contentproduktion für transparente Displays. Die transparenten Bildinhalte lassen sich nur sehr schwierig auf klassischen Monitoren darstellen. Da brauchen Sie schon einiges an Vorstellungsvermögen oder Vertrauen, um das Endergebnis einschätzen zu können.

Eine Lösung, die wir speziell dafür gefunden haben, sind Filme von anderen transparenten Exponaten. Oder Sie besuchen einfach einmal unseren Showroom, die IQ Studios. Dort können Sie sowohl die transparenten Bildschirme, als auch viele weitere Innovationen live ansehen.

Fazit

Lassen Sie uns noch einmal zusammenfassen: Der Einsatz von Displays auf Ihrem Messestand ist immer sehr individuell. Welche Lösung die Richtige ist, hängt stets davon ab:

  • was möchten Sie auf der Messe zeigen?
  • welche Exponate oder Lösungen möchten Sie herausstellen?

Lassen Sie sich vor dem Einsatz Ihrer Hardware, also auch Ihrer Monitore, stets von einem Expertenteam beraten. Denn Hardware kommt nicht ohne Software aus – und umgekehrt. Berücksichtigen Sie frühzeitig das Zusammenspiel sämtlicher Veranstaltungstechnik und Ihrer Messeziele.

Der Beitrag gefällt Ihnen? Hier können Sie ihn teilen: